Bund deutscher Kunsterzieher NRW

Interkulturelle, multikulturelle und/oder transkulturelle Kunstpädagogik. Fachtreffen für Kunstunterrichtende an weiterführenden Schulen

Globalisierungsphänomene und kulturelle Vielfalt prägen als einflussreiche Faktoren die aktuelle Lebenswelt von Schülerinnen und Schüler. Wie kann Kunstunterricht darauf reagieren? Impulsvorträge skizzieren zentrale Begriffe und Positionen. In Workshops werden diese konkretisiert: Welche Chancen und Probleme ergeben sich im Umgang mit Pluralität und Differenz? Wie geht man mit der Vermittlung von Kunstgeschichte um? Welche Kunstwerke oder künstlerischen Positionenen sind für die jeweilige Konzeption exemplarisch? Lassen sich jeweils charakteristische Unterrichts-Methoden beschreiben?

Dienstag, 19. Februar 2019, 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
im K20, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

Programm

13.15 Uhr: Ankunft und Anmeldung am Infopoint im OPEN SPACE, Abgabe der Garderobe

14.00 Uhr: Begrüßung und kurze Einführung ins Thema (in der „Arena“ im OPEN SPACE)
Julia Hagenberg, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Leiterin der Abteilung Bildung
Jörg Grütjen, 2. Vorsitzender Landesverband NRW des BDK

14.15 Uhr: Drei Kulturvorstellungen, drei kunstpädagogische Positionen für Kunstunterricht in der Schule in einer globalisierten Welt - Impulsvorträge (in der „Arena“)
Interkulturalität - Prof. Dr. Hubert Sowa, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg
Multikulturalität - Prof. Dr. Ulrich Heinen, Bergische Universität Wuppertal 
Transkulturalität - Dr. Jörg Grütjen, BDK NRW

15.15 Uhr: Uhr: Erstes Fazit – Zeit für Rückfragen 

15.30 Uhr: Pause (Selbstverpflegung am Kiosk im OPEN SPACE möglich)

15.45 Uhr: Vertiefende Workshops/Arbeitsgruppen, in denen die drei Konzepte anhand möglicher Unterrichtsideen und Beispielen für die Schule konkretisiert und offen diskutiert werden 
Interkulturalität - Prof. Dr. Hubert Sowa („Arena“ im OPEN SPACE)
Multikulturalität - Prof. Dr. Ulrich Heinen („Atelier“ im OPEN SPACE)
Transkulturalität - Dr. Jörg Grütjen (Studio 1/„Glaskasten“ im Eingangsbereich K20)

16.45 Uhr: Kurzberichte aus den Arbeitsgruppen
17.00 Uhr: drei geführte Rundgänge mit der jeweiligen Arbeitsgruppe in der Ausstellung „Museum Global“, um evtl. Positionen im Gespräch vor Kunstwerken konkretisieren zu können

Die Fortbildung richtet sich an alle (auch fachfremd) Unterrichtende im Fach Kunst und an alle Lehramtsanwärter/innen und Studierende des Faches Kunst.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. 
Anmeldung erforderlich bis zum 1. Februar 2019 unter service@kunstsammlung.de, Telefon: 0211 83 81 204.
Keine Tagungsgebühr

Tagungsort:
Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen - K20
Grabbeplatz 5
40213 Düsseldorf

Weitere Informationen finden sich hier.

Ansicht des K20

Für das weitere Begleitprogramm siehe auch www.kunstsammlung.de/museum-global.html.

Folgende Veranstaltung in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen könnte hinsichtlich der Thematik auch von Interesse sein: 
Ambiguität. Demokratische Haltungen bilden in Kunst und Pädagogik
Aktuelle Entwicklungen in der Kultur, Gesellschaft und Politik stellen uns vor erhebliche Herausforderungen. Die Diversität der Einflüsse durch die Globalisierung, Mediatisierung und durch Migrationsphänomene erscheint kaum zu bewältigen. Gleichzeitig nehmen antidemokratische Positionen an öffentlicher Sichtbarkeit und politischer Bedeutung zu. Gesellschaftlicher Komplexität und Vielfalt begegnen sie mit vermeintlich entlastenden Erzählungen von homogenen Nationen und geschlossenen Kulturen. Pluralistische Demokratien gründen dagegen auf einem gelassenen Umgang der Bürger/innen mit Alterität und Ambiguität. Das fordert die Anbieter von kultureller und politischer Bildung in besonderer Weise. Die Begegnung mit Alterität und Ambiguität fordert daher demokratische Haltungen heraus. In der Beschäftigung mit Kunst werden Erfahrungen des Alteritären und Ambigen zum Gegenstand der Reflexion. Die Tagung geht der Frage nach, inwiefern und unter welchen Bedingungen diese Auseinandersetzung in der Kunstpädagogik zu Bildungsprozessen führt, die demokratische Haltungen fördern können.
Samstag, 23.2.2019, 9.30–17.30 Uhr
Informationen zum Tagungsprogramm finden Sie unter www.kunstsammlung.de/museum-global.html.
Anmeldung erforderlich bis 1. Februar 2019 unter service@kunstsammlung.de.
Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen und Justus-Liebig-Universität Gießen in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung

Kunst ist etwas, was so klar ist, dass es niemand versteht.

Karl Kraus